Das Wattenmeer und seine Lebewesen.

Zwischen der Insel und dem Festland liegt das Wattenmeer. Durch die Priele fließt das Wasser ins Wattenmeer. Man nennt das Wattenmeer auch „Kinderstube der Nordsee“, weil hier viele Junge zur Welt kommen.
Muscheln fressen Plankton, das sie mit ihren Kiemen aus dem Wasser filtern. Eine 3 cm große Herzmuschel kann stündlich 2,5 Liter Wasser filtern. Hätten Sie das gedacht? Alle Herzmuscheln zusammen können das Wattenmeer in nur wenigen Wochen reinigen. Vom Nordatlantik bis zum Mittelmeer ist die Herzmuschel verbreitet. Im Mai geben die Weibchen 5000 bis 50000 Eier ins Wasser ab!
Welche
Würmer leben im Wattenmeer? Der Borstenwurm und der Vielborstenwurm sind die häufigsten Wurmarten im Watt. Es gibt räuberische Würmer und es gibt Bodenfresser.
Nun zu den
Krabben. Die Nahrung der Krabben sind Würmer, Muscheln, Schnecken, Algen und Aas. Das Weibchen der Strandkrabbe trägt 200000 Eier unter dem Schwanz. Bei jedem Wachstumsschritt wird der alte Panzer abgeworfen und ein neuer gebildet. Sogar abgebissene Beine können ersetzt werden. Im ersten Lebensjahr wachsen die Krebstiere zu einer Breite von etwa 1,5 cm heran.

Hanna aus der Klasse 4c

Ebbe und Flut und das Wattenmeer

In ungefähr 25 Stunden gibt es zwei Mal Ebbe und zwei Mal Flut. Der Unterschied von Ebbe und Flut beträgt an der Nordsee ungefähr 3,50 Meter.
Wie entstehen Ebbe und Flut? Mond und Erde ziehen sich nämlich gegenseitig an. Da die Erde sich dreht, wandern die Wasserberge um die Erde herum. So sind an den Küsten zwei Mal am Tag Ebbe und Flut zu beobachten.
Ebbe und Mond entstehen durch das Zusammenspiel von Erde und Mond. Beide drehen sich um einen gemeinsamen Schwerpunkt. der im Inneren der Erde liegt, aber nicht mit dem Drehpunkt der Erde zusammen fällt.

Benedikt aus der Klasse 4c

Die Deiche

Dünen und Deiche sieht man oft an der Nordsee. Die Deiche bestehen aus Stein oder aus Holz und Sand. Die Deiche schützen das Festland vor großen Wellen und Sturmfluten. Früher sind die Deiche oft gebrochen. Die Menschen mussten herausfinden, wann die Deiche den Wasserdruck aushalten. Aber heutzutage sind die Deiche so gut gebaut, dass sie nicht mehr brechen. Auf den Deichen wächst oft Gras und Schafe sind darauf, die als natürliche Rasenmäher benutzt werden. Die Dünen sind ein großer Lebensraum. Dort leben viele Tiere.
Die Deichkrone liegt etwa 8 Meter über dem mittleren Hochwasser.
Oft werden Sachen an den Strand gespült – wie zum Beispiel Fischernetzteile.

Marvin aus der Klasse 4c

Der Seehund

Er lebt an vorwiegend seichten Meeresküsten. Seehunde leben auch im Wasser und auf Sandbänken. Ihre Lieblingsspeisen sind Fische, Tintenfische und Krebse und damit stehen sie am Ende einer Nahrungskette. Der Seehund wiegt als Männchen 80 bis 1000 Kilo. Das Weibchen wiegt hingegen nur 60 bis 90 Kilo. Ein neugeborenes Jungtier wiegt nur um 10 Kilo.
Die Paarungszeit fängt im Juni an und geht bis Juli. Die Geschlechtsreife des Seehundes liegt bei 4 bis 5 Jahre. Die Lebenserwartung liegt im Zoo bei 30 Jahren.
Gesunde Heuler ( junge Seehunde ohne Mutter) von mindestens 7,5 Kilo Gewicht werden in der Seehundstation Friedrichskog aufgezogen. Nach einer tierärztlichen Untersuchung, die sicherstellt, dass die Tiere keine Krankheit verschleppen, werden sie aufgezogen. Sie bekommen Flossenmarken und werden von einem Fischkutter aus in der Nähe einer Seehundbank ins Wasser entlassen.

Christina aus der Klasse 4c

Strand, Dünen und Deiche

Dünen schützen Häuser vor Überflutungen vom Meer. Leider gehen die Dünen schnell kaputt, weil Leute immer auf die Dünen trampeln. Man darf nur auf sicheren Wegen gehen, weil sonst viele Pflanzen sterben. Der Strand ist purer Sand und besonders breit und beliebt. Viele Leute machen Spaziergänge am Strand. Der Wind und die Wellen verändern das Aussehen des Strandes. Manchmal gibt es starke Winde vom Westen und wenn gleichzeitig Flut ist, wird das Wasser sehr hoch.
Früher haben Sturmfluten große Teile des Festlandes weggerissen und überspült. Die Leute mussten lernen, sich gegen das Wasser zu schützen. Oft wurden Pflanzen in die Dünen gesteckt, damit die Wurzeln sich im Boden festkrallen.
Deiche sind wichtig, denn sie sind wie ein Schutzwall des Festlandes. Deiche sind breit gebaut, damit die Wellen an Kraft verlieren. Der Fuß der Deiche ist 100 Meter breit. An beiden Seiten gibt es Wege mit Steinbefestigungen. Die Außenböschung ist steiler. Die Deichkrone ist 8 Meter über dem Meeresspiegel. Der Deich muss sehr fest sein.
Schafe machen gute Arbeit. Sie grasen das Gras ab und trampeln das Erdreich fest.

Tom aus der Klasse 4c

Klassenfahrt zur Insel Juist

Von Montag, den 24.8.2009 bis Freitag, den 28.8.2009 sind wir, die Klassen 4a und 4c nach Juist gefahren. Wir haben ganz viele Sachen gemacht.
Am Montag waren wir alle sehr aufgeregt, als wir angekommen sind. Ganz spät am Abend sind wir noch an den Strand gegangen. Am Dienstag sind wir mit dem Fischkutter gefahren, um die Sandbänke anzusehen. Dabei haben wir die Seerobben gesehen. Sonst war es ein bisschen wie am Montag, weil wir wieder am Strand waren: in den Wellen baden, im Sand einbuddeln, Muschel suchen und Sonnenbad. Am Mittwoch sind wir zum Wattenmeer gegangen. Dabei haben wir Heino, den Wattführer getroffen. Als wir unten beim Wattenmeer angekommen sind, haben wir die Herzmuschel, den Borstenwurm (Sandpierwurm) und Krebse kennengelernt. Am Donnerstag durften wir alleine einkaufen gehen. Als es dunkel wurde, mussten wir unsere Tagebücher schreiben. Später haben sich alle für die Party vorbereitet. Der Freitag war sehr anstrengend, weil wir schon so früh am Morgen aufstehen mussten, um unsere Koffer zu packen. Natürlich haben wir gefrühstückt, damit wir fit sind. Endlich sind wir mit der Fähre los gefahren. Wir haben erst eine kleine Pause gemacht, bevor wir in den Bus gestiegen sind. Da sind wir mit erschöpften Gesichtern in der Schule angekommen. Allen hat es sehr gut gefallen. Ich bin froh, dass unsere Schule die vierten Klassen auf Klassenfahrt schickt.

Christina aus der Klasse 4c

In der Computer AG

In der Computer AG lernen wir alles über den Computer – besonders übers Internet. Und ihr könnt eine eigene Email-Adresse einrichten. Wir kriegen von Herrn Brilon über die Email-Adresse Aufgaben, die wir bis zur nächsten Stunde lösen müssen. Es macht sehr viel Spaß!
 
Von Marvin Kl. 3c

Bananenbrot

Dazu legt ihr euch 3 reife Bananen, 275g Mehl, einen Teelöffel Backpulver ½ Teelöffel Salz, 100 g Vollkornflocken, 80g Sonnenblumenkerne, 100 g weiche Butter, 2 Esslöffel Honig und 2 Eier zurecht. Butter und Honig werden schaumig geschlagen, die Eier kommen dazu, dann die zerdrückten Bananen. Alles noch einmal schaumig rühren, dann die übrigen Zutaten hinzugeben. Der Teig kommt in eine gefettete Kastenform und wir bei 175 Grad etwa 1 ¼ Stunde gebacken.

Tom, Klasse 3c

Ausflugtipps

Wenn ihr mal einen schönen Ausflug machen wollt, dann fahrt zum Schloss Benrath nach Düsseldorf. Da gibt es einen sehr schönen Schlosspark zum Spazieren gehen, und man kann bis zum Rhein laufen, dort im Sand spielen und den Schiffen und Booten auf dem Wasser beim Fahren zugucken.

Hanna
, Klasse 3c

Klassenfahrt nach Juist

Die Klasse 3c fährt nach den Sommerferien zur Insel Juist. Aber nicht mit uns unserer Lehrerin sondern mit Frau Rogusch – weil unsere Lehrerin ein baby bekommt.
Wir haben dort ein Schullandheim gemietet. Es liegt am Meer, wo wir tolle Sachen erleben können. Wir können dort im Meer schwimmen gehen und zusammen Spaß haben.
Ich freue mich darauf.

Dani
, Klasse 3c

Apfelpfannkuchen

Hallo Kinder der Liegnitzer Straße!
Hier ist mein Lieblingsrezept:
250 Gramm Mehl
4 Eier
½ Liter Milch
½ Esslöffel Zucker
etwas Salz
3-4 mittelgroße Äpfel
Mehl, Eier, Milch, Zucker und Salz in einer großen Schüssel gut durchrühren. Die Äpfel grob raspeln und unter den Teig heben. Mit Öl in einer Pfanne von beiden Seiten backen. Nach Belieben mit Zimt bestreuen. Guten Appetit!

Maurice, Klasse 3c

Junioruni

Ich bin schon sehr aufgeregt, weil ich am Donnerstag in die Junioruni gehe. Ich mache das Thema „Faustkeil, Zange und Akkuschrauber“. Wir lernen alles über Werkzeuge. Der Kurs geht 6 Mal. Wir gehen auch in ein Museum.
Wenn ihr auch etwas über die Junioruni wissen wollt, dann schaut doch im Internet nach unter der Adresse:

www.junioruni-wuppertal.de

Marvin. Klasse 3c

Mädchenfußballturnier

Beim Mädchenfußball haben wir das Turnier nicht gewonnen. Als Einzige hat Ramona ein Tor geschossen, sonst alle anderen nicht.
MFT ist die Abkürzung für Mädchenfußballturnier.

Ebru, Klasse 3c

Die AG’s im offenen Ganztag

Es gibt verschiedene AG’s. Zum Beispiel die Basketball-AG oder die Move-and-fun AG. Es gibt auch eine Mädchen und eine Jungengruppe. Ich bin selbst in der Basketball-AG. Mein Bruder nimmt an der Töpfer-AG und an Move-and-fun teil.

Dani, Klasse 3c

Meine Karnevalstage

Am Sonntag war ich mit meinen Eltern und meinen Freunden zum Kinderkarneval im Haus der Jugend in Barmen. Es war super toll. Ich habe mich als Gruselmonster verkleidet. Wir konnten basteln und Pappnasen machen. Später habe ich mir noch den Karnevalszug angesehen. Den fand ich gut, aber auch ein bisschen blöd, weil so wenig Wagen da waren.

Marvin, Klasse 3c